Reglement

Gespielt wird nach den Regeln der Internationalen Handball-Föderation (IHF), soweit nachstehend nichts anderes bestimmt wird.

  1. Jede Mannschaft muss über einen verantwortlichen Betreuer verfügen, der bei minderjährigen Turnierteilnehmern im Zweifel auch die elterliche Gewalt vertreten kann. Mannschaften, die ohne verantwortlichen Betreuer anreisen, dürfen nicht ins Turnierquartier.
  2. Ein(e) Spieler(in) darf innerhalb einer Altersklasse nur in einer Mannschaft eingesetzt werden.
  3. Jede Mannschaft kann im Verlaufe des Turniers 16 Spieler einsetzen, pro Spiel jedoch nur 14 Aktive.

-Ausnahme gilt in der D- und E-Jugend, die 16 Spieler in jedem Spiel einsetzen dürfen.

-Die Teilnahme von Auswahlmannschaften ist möglich, müssen aber als solche erkennbar sein.

-Die Teilnahme von bis zu 3 Gastspielern ist möglich, sofern sie als solche erkenntlich gemacht werden. Jeder Spieler ist im Verlauf des Turniers aber nur für einen Verein (Auswahlmannschaft) spielberechtigt.

-Im Bereich der D- und E-Jugend können auch Mädchen eingesetzt werden.

  • Für die einzelnen Altersklassen gelten folgende Jahrgänge:

    » A-Jugend 2000 und jünger
    » B-Jugend 2002 und jünger
    » C-Jugend 2004 und jünger
    » D-Jugend 2006 und jünger
    » E-Jugend 2008 und jünger

Bei Einsatz eines nicht teilnahmeberechtigten Spielers wird das Spiel wie folgt gewertet.

Diese Wertung gilt auch bei Nichtantreten einer Mannschaft.

0:2 Punkte und 0:5 Tore

  • Der Mannschaftsverantwortliche/Betreuer hat dafür Sorge zu tragen, dass beim Turnier nur Spieler/Spielerinnen eingesetzt werden, die zu Turnierbeginn für den jeweiligen Verein/Mannschaft eine gültige Spielberechtigung aufweisen. Wir behalten uns Passkontrollen vor. Die Ausweise müssen Lichtbilder aufweisen, und im Zweifel mit einem Personal-/oder Reisepass bestätigt werden. Somit ist das Mitführen eines Lichtbildausweises Pflicht.

Das Spiel:

  • Es wird nach der Ordnung, den Satzungen und Regeln des IHF mit den DHB-Zusatzbestimmungen gespielt, jedoch ohne Team-Time-Out. Außerdem darf jederzeit bei allen Mannschaften ein- und ausgewechselt werden.
  • Die Spielzeit beträgt bei allen Gruppen- und Platzierungsspielen 1 mal 20 Minuten.
  • Ab Achtelfinale sind die Spielzeiten 2 mal 12 Minuten mit 1 Minute Wechselpause.

    Die Spiele werden laut Turnierplan gespielt.
  • Es gibt keine Harzerlaubnis. Zuwiderhandlungen können mit Spielverlust oder dem Turnierausschluss der Mannschaft bestraft werden. Ebenso werden eventuell anfallende Reinigungskosten der verursachenden Mannschaft in Rechnung gestellt.
  • Grob unsportliches Verhalten nach Regelung 8:9 wird mit einer Disqualifikation geahndet. Die Strafe zieht wie gewöhnlich keine Spielsperre für nachfolgende Spiele mit sich. Grob unsportliches Verhalten nach Regelung 8:10 wird mit einer Blauen Karte bestraft und zieht automatisch vorerst eine Spielsperre mit sich. Über die weitere Dauer der Strafe entscheidet die Turnierleitung.
  • Die Zeitstrafe beträgt beim gesamten Turnier 1 Minute.
  • Ein siebter Feldspieler (ohne Kennzeichnung) darf nur im Turnier der mA sowie wA eingesetzt werden!

Reglement:

  1. Der im Turnier erfolgreichste Verein erhält den Quirinus-Super-Cup
    1. Für die Platzierung unter den ersten Vier jeder Altersklasse gilt folgende Regelung
      1. Platz = 25 Punkte
      1. Platz = 20 Punkte
      1. Platz = 15 Punkte
      1. Platz = 10 Punkte

Pro Verein werden die Punkte addiert, wobei höchstens drei Mannschaften gewertet werden.

  • Der Verein mit der höchsten Punktzahl erhält den Pokal. Weisen Vereine die gleiche Punktzahl auf, so entscheidet die Mehrzahl der Turniersiege. Ist auch diese gleich, so entscheidet die Mehrzahl der in den Finalspielen erzielten Tore.
  • Bei den Gruppen- und Platzierungsspielen wird der Anwurf /Seitenwahl durch die Schiedsrichter mit einem Mannschaftsverantwortlichen ausgelost. Ab den Achtelfinalspielen hat die zuerst genannte Mannschaft Anwurf und spielt vom Zeitnehmertisch aus von links nach rechts. Bei Trikotgleichheit wechselt die zuerst genannte Mannschaft die Spielkleidung. Spielt ein Team mit einer anderen als im Spielplanheft angegebenen Trikotfarbe oder hat keine Trikotfarbe angegeben, ist es im Zweifelsfall verpflichtet, zu Wechseln. Sollte ein Spiel wegen nicht ordnungsgemäßer Spielkleidung nicht angepfiffen werden können, wird es für die Mannschaft, die zum Wechseln verpflichtet gewesen wäre, als verloren gewertet.
  • Für jede Mannschaft ist ein Meldebogen (online) auszufüllen, auf dem Namen, Geburtsdatum, Passnummer und Trikotnummer des jeweiligen Spielers sowie alle auf der Bank Platz nehmenden Betreuer eingetragen sein müssen. Die Spieler müssen die einmal gewählte Rückennummer während des gesamten Turniers beibehalten! Für jede Mannschaft muss es einen verantwortlichen Betreuer geben, der über sein Handy jederzeit erreichbar ist.
  • Zur Bewertung werden zuerst die Punkte, dann die Tordifferenz, dann die Anzahl der Tore, und schließlich der direkte Vergleich herangezogen. Schließlich entscheidet das Los. Bei Punktgleichheit zweier oder mehr Mannschaften entscheidet der direkte Vergleich. Besteht hier Gleichstand, wird die gesamte Gruppentabelle nach oben genannten Kriterien herangezogen. 
    Ermittelt werden die besten Zweiten, Dritten etc. durch einen Quervergleich, bei dem zunächst die Platzierung in der Gruppe, dann das Punktverhältnis, dann die Tordifferenz, dann die Zahl der erzielten Tore und schließlich das Los entscheidet. Losentscheidungen werden ohne Vorankündigung von der Turnierleitung durchgeführt.
  • Endet ein Spiel in den Zwischenrunden und Platzierungsspielen inklusive des Spiels um Platz 3 Unentschieden, wird die Entscheidung sofort durch Siebenmeterschießen herbeigeführt. In den Finalspielen um Platz 1 gibt es eine Verlängerung von 2 mal 3 Minuten. Sollte es dann noch unentschieden stehen, so ist die Entscheidung durch Sieben-Meter-Werfen herbeizuführen.
  • Entscheidung durch 7-m Werfen: Am 7-m Werfen dürfen hinausgestellte, disqualifizierte oder ausgeschlossene Spieler nicht teilnehmen. Jede Mannschaft benennt 5 Spieler. Diese Spieler führen im Wechsel mit der anderen Mannschaft je einen Wurf aus. Die Reihenfolge der Werfer ist den Mannschaften freigestellt. Die Torhüter können frei gewählt und gegen einen anderen zur Teilnahme berechtigten Spielern ausgewechselt werden. Spieler können sowohl als Werfer als auch als Torwart eingesetzt werden.
    Die Schiedsrichter bestimmen das Tor, auf das geworfen wird. Die Mannschaft, die das Losen gewinnt, entscheidet, ob sie oder die andere Mannschaft mit dem Werfen beginnt. Bei Gleichstand nach dem ersten Durchgang beginnt die andere Mannschaft mit der Fortsetzung des 7-m- Werfens.
    Für diese Fortsetzung benennt jede Mannschaft wiederum 5 Spieler. Hierbei dürfen dieselben Spieler wie beim ersten Durchgang benannt werden, auch ein Wechsel einzelner oder aller Spieler ist möglich. Diese Regelung ist bis zur endgültigen Entscheidung anzuwenden. Ein Sieger steht jedoch fest, wenn eine Mannschaft nach einem Wurfwechsel mit einem Tor führt.
  • Einsprüche und Schiedsrichteransetzungen werden nicht verhandelt.
  • Fernseh- bzw. Videoübertragungen können ohne Vorankündigungen durchgeführt werden. Mit der Anmeldung erklärt sich der teilnehmende Verein und auch alle Personen, die an dem Turnier beteiligt sind, bereit, dass ohne weitere Genehmigung dessen Ton und Bildaufnahmen veröffentlicht werden können.
  • Besonderheiten bei der E-Jugend 9 / 10Jahre
  • Das verbindliche Wettspiel: 6 gegen 6 mit Manndeckung
  • Grundaufstellung mindestens in der eigenen Spielhälfte außerhalb der Nahwurfzone
  • Einlaufende Angreifer können begleitet werden
  • Klare Zuordnung: ein Verteidiger gegen einen Angreifer
  • Bei Nichteinhaltung verwarnt der Schiedsrichter die betreffende Mannschaft, bei weiterer Nichteinhaltung darf ein 7m-Strafwurf verhängt werden.
  • Die Torhöhe wird auf 1,60 m abgesenkt.

Vorgehensweise: 

1. Vor dem Spiel weisen die Schiedsrichter beide MV (Trainer) darauf hin, dass offensiv (Manndeckung) gedeckt werden muss.

2. Stellen die Schiedsrichter im Spiel fest, dass keine Manndeckung mindestens in der eigenen Hälfte gespielt wird, geben die Schiedsrichter Time Out und informieren den MV (Trainer) der betroffenen Mannschaft, dass er Manndeckung mindestens in der eigenen Hälfte spielen muss (Bitte stell deine Abwehr um.).

3. Wird danach das Abwehrverhalten nicht umgestellt, erhält der MV (Trainer) nach Time Out eine Verwarnung, diese wird nicht auf die normale Progressionsreihe angerechnet, muss aber im Spielbericht vermerkt werden.

4. Wird das Abwehrverhalten auch nach der Verwarnung nicht umgestellt, verhängen die Schiedsrichter einen 7-m gegen die verteidigende Mannschaft. Bei jedem weiteren Verstoß ist wiederum auf 7-m zu entscheiden (Hinweis an MV (Trainer) warum der 7-m verhängt wird).

5. 2-Minuten Strafen gegen Spieler haben keine Reduzierung der Mannschaft zur Folge. Der bestrafte Spieler muss das Spielfeld für 2 Minuten verlassen, kann aber durch einen anderen Spieler ersetzt werden. Grundsätzlich sollten 2-Minuten-Strafen vermieden werden, besser ist es den Spielern ihr Fehlverhalten zu erklären. Auch bei einer Bestrafung der Offiziellen erfolgt keine Reduzierung der Mannschaft, die Strafen müssen aber im Spielbericht begründet werden. 

Achtung: 

Das Begleiten eines einlaufenden Spielers ist erlaubt. Die Schiedsrichter sollten der Mannschaft eine „Bewährungszeit“ geben, also nicht sofort sanktionieren, sondern 10 – 15 Sekunden warten, ob eine Änderung des Abwehrverhaltens erfolgt.