Reglement

Gespielt wird nach den Regeln der Internationalen Handball-Föderation (IHF), soweit nachstehend nichts anderes bestimmt wird.

  1. Altersklassen

A-Jugend: Jahrgang 1998 und jünger

B-Jugend: Jahrgang 2000 und jünger

C-Jugend: Jahrgang 2002 und jünger

D-Jugend: Jahrgang 2004 und jünger

E-Jugend: Jahrgang 2006 und jünger

Bei Einsatz eines nicht teilnahmeberechtigten Spielers wird das Spiel wie folgt gewertet:

0:2 Punkte  –  0:5 Tore

 

  1. Spielmodus

Anwurf hat jeweils das erstgenannte Team. Es ist auch bei verwechselbarem Trikot zum Trikotwechsel verpflichtet.

In der Vorrunde wird nach dem Modus „Jeder gegen Jeder“ gespielt.

Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich auf jeden Fall für die nächste Runde.

Die weitere Qualifikation richtet sich nach der Anzahl der Vorrundengruppen und der Gruppenstärke. Der genaue Modus für jede einzelne Altersgruppe wird bei Turnierbeginn bekanntgegeben.

Wichtig: in jeder Runde muss eine Spielerliste ausgefüllt werden!

Das gilt auch bei Hallenwechsel.

Die Kontrolle erfolgt durch das Kampfgericht in der Halle.

 

  1. Spielzeit

Alle Spiele gehen über 2 x 12,5 Minuten. Die Möglichkeit einer Auszeit (Team-Time-Out) besteht nicht. Time-Out bei 7-m-Strafwurf liegt im Ermessen der Schiedsrichter und sollte nur angezeigt werden, wenn eine deutliche Spielverzögerung erkennbar ist.

 

  1. Wertung

In den Gruppenspielen erhält der Sieger 2 Punkte, bei einem Remis erhält jedes Team 1 Punkt.

Bei Punktgleichheit entscheidet.

  1. der direkte Vergleich
  2. die Tordifferenz
  3. die Anzahl der geworfenen Tore

Besteht auch dann noch Gleichstand, so erfolgt ein 7-m-Werfen gemäß IHF-Regel 14, Zusatz DHB.

Finalspiele werden bei Gleichstand um 2 x 3 Minuten verlängert. Spiele um den 3. Platz werden nicht verlängert, hier erfolgt sofort ein 7-m-Werfen.

 

  1. Mannschaftsstärke

Jede Mannschaft kann im Verlauf des Turniers 16 Spieler einsetzen, pro Spiel jedoch nur 14.

Ausnahme: in D- und E-Jugend können die 16 Spieler in jedem Spiel eingesetzt werden.

Die Namen aller Spieler und Betreuer sind in einer Spielerliste einzutragen, die dem Veranstalter vor der ersten eigenen Partie übergeben werden muss. Die Betreuer sorgen dafür, dass für alle Spieler ein für einen eventuellen Altersnachweis entsprechendes Ausweispapier bereitgehalten wird.

Für Mannschaften aus dem Bereich des DHB ist der Spielerpass vorzulegen.

Die Teilnahme von Auswahlmannschaften ist möglich, sie müssen aber auch als solche erkennbar sein.

Die Teilnahme von bis zu 3 Gastspielern ist mööglich, sofern sie als solche erkenntlich gemacht werden. Jeder Spieler ist im Verlauf des Turniers aber nur für einen Verein (Auswahlmannschaft) spielberechtigt.

Im Bereich der D-Jugend können auch Mädchen eingesetzt werden.

 

  1. Haftmittel

Das Benutzen von Haftmitteln jeder Art ist untersagt. Der Veranstalter behält sich vor, Mannschaften, die wiederholt gegen diese Anordnung verstoßen, vom Turnier auszuschließen. Darüber hinaus werden die Schiedsrichter angewiesen, gegen die verstoßende Mannschaft eine Zeitstrafe zu verhängen, die allerdings nicht als persönliche Strafe gewertet wird.

 

  1. Zeitstrafen

Die Zeitstrafe beträgt 1 Minute. In der E-Jugend kann bei einer Zeitstrafe sofort aufgefüllt werden.

  1. Disqualifikation

Bei Disqualifikation mit Bericht ist der Spieler automatisch für das nächste Spiel gesperrt.

Offizielle sind bei Disqualifikation wegen Schiedsrichterbeleidigung ebenfalls für das nächste Spiel gesperrt. Alle weiteren Disqualifikationen haben keine Sperre zur Folge.

Über eine mögliche höhere Bestrafung entscheidet das Schiedsgericht.

 

  1. Einsprüche

Einsprüche sind unmittelbar nach Spielende schriftlich und unter Hinterlegung von 30.- € beim Schiedsgericht möglich. Im Erfolgsfall erfolgt Rückerstattung.

 

  1. Schiedsgericht

Das Schiedsgericht besteht aus

  1. a) dem Rechtsvertreter des Veranstalters
  2. b) je einem Vertreter der beteiligten Vereine
  3. c) einem unbeteiligten Schiedsrichter
  4. d) dem Hallenverantwortlichen

Die Vertreter zu b) bis d) entscheiden in der Halle. Kommen sie zu keiner Einigung, entscheidet der Vertreter zu a).

Das Schiedsgericht entscheidet sofort und unanfechtbar.